Startseite
    Australien
    Neuseeland
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Martins Reisefotos
   Unsere Reisefotos
   Lisa`s Weltreise



Webnews



http://myblog.de/australien08

Gratis bloggen bei
myblog.de





Victoria Alps - Tasmanien

hallo alle zusammen,

wir sind wieder da und haben fuer ein mal einen guenstigen anschluss mit 10 dollar pro stunde. ihr seht unsere ansprueche, was internetkosten betreffen sinken. moechten euch doch gerne von unseren erlebnissen berichten. danke zuerst an all ie vielen eintraege, haben uns sehr darueber gefreut!

vitoria alps: die alpen von victoria waren unsere naechstes ziel. der mount buffalo natinalpark bietet sich direkt an zum ihn zu besuchen. wir verbrachten zwei tage in diesem park mit wandern und wandern. lohnende aussichten auf die vitoriabergwelt, welche sich durch wunderschoene granitformationen und wildblumenwiesen zeigt. die berge sind zwar kein vergleich zu unseren, doch bekommt man ein gefuehl fuer die weite und endlichkeit dieses kontinentes. unsere wanderungen fuehrten uns durch bege und taeler vorbei an manch skurillen granitfelsen, die sich wie eiere uebereinanderlegen. einmal hattten wir das vergnuegen durch felsspalten zu klettern und uns so klein wie moeglich zu machen. an schlangen durfte man dabei nicht denken, denn einen fluchweg fuer uns haette es nicht gegeben. ein aufgeschuerfter arm von claudia war das egebniss unseres erlebnisses, aber es war trotzdem cool.gross sein hat nicht immer vorteile...  der nationalpark beherbergt zudem ein skigebiet. stellt euch drei lifte an einem leich abfallenden hang vor, wobei jeder lift nicht laenger als fuenf masten lang war.naja, skifaren in australien sollte man lieber unterlassen. der see des parks bot zum baden ein und hatte manch ydillischer ecke. ein wasserfall mit natuerlichem pool hat es uns angetan und bot und eine willkommene abwechslung bei dieser hitze. ja, wir hatten es richtiger heiss in dieser zeit und schwitze nur einmal.bright, unser aufenthaltsort bot uns am letzten abend ein zweimannkonzert auf einer freiluftbuehne. das beste, es war kostenlos. die musik gecoovert, doch gut gesungen und wir zwei mit einem kalten getraenk voll dabei. schoen gemuetlich.an roli, dieser nationalpark waere was fuer dich gewesen, da man sich mit dem velo den berg hinauf stressen kann.naja, selebr schuld, wer das macht....

silvester war wieder einmal ein fahrtag und bis jetzt der heisseste von allen. auf unserem campingplatz hatte marina wieder einmal ein tiererlebnis. beim handwaschen der kleider, ihr wisst ja, hier hat es nur kleiderfressende waschmaschinen, raschelte es hinter einer metalltafel, welche sich dann mit lauten klirren zu boden begab. was war schuld? ein opposum, dass marina mit grossen augen taxierte. es versuchte sich am kabel hangelnd nach oben zu retten, was ihm erst nach ein paar versuchen gelang. silvesterabend war eher gemuetlich und da wir von der fahrerei und allem k.o. waren, verschliefen wir den uebergang ins neue jahr. macht nichts, wir haben ihn dann mit euch gleichzeitig gefeiert. danke fuer die vielen sms wuensche.

die naechsten zwei tage verbrachten wir vor melbourne in den auslaeufern der berge. unsere besuche galten einem tierpark, einer kunstgallerie und einem aussichtspunkt.

am zweiten januar hiess es dann ab nach tasmanien. fazit unserer faehrenfahrt: goerge the first ist tot und wie man dank mc dreamy zu einem cabin kommt. wir erklaeren euch gerne folgende geschichte.

bevor wir auf die faehre durften, mussten wir eine sichereheitskontrolle durchlaufen, wo uns unsere nicht vorhandenes gemuese und fruechte abgenommen wurde. durch diese kontrolle konnte marina george the first, unser basilikum mit eigenem topf, noch erfolgreich schmuggeln und unsere freude war gross. george lebt seit einer woche bei und mit uns und begleitet uns auf unserer reise. wir bieten ihm wasser, viel liebe und aufmerksamkeit und taegliche hege und pflege seiner blaetter. er bietet uns eine willkommene abwechslung auf dem salat, seine blaetter.spaeter mehr zu george und seinem untergang.

nach langer prozedur waren wir auf dem schiff, welches wir sofort ausgekundschaftet hatten. fazit: riesig und lange verwirrende gaenge. wir haben unsere sitze jedioch gefunden und in beschlag genommen. unsere uebernachtunsplatz sind also sitze wie in einem flugzeit. sie befanden sich in einem grossem raum mit x anderen reisenden. unser budget erlaubt keine cabins. nach einem dessert, lecker, fanden wir den weg zur bar sehr schnell und wir ergatterten einen platz neben der rezeption. unsere planung der folgenden tage war abgeschlossen und wir goehnten uns noch einen drink. was sieht marina da im buero der rezeption. ein weisser kittel und schoene haare. ist ers? ja, er ist es, MC dreamy (fuer alle banausen, der geile arzt aus greys anatomy(fuer die oberbanausen, greys anatomy ist eine spitalserie)). da haengt er also in seiner ganzen schoenheit mit einem autogramm auf der karte. claudia konnte es nicht unterlassen und musste sich dies von nahme anschauen, so kamen wir ins gespraech mit den stewards der rezeption. von einem dieser stuarts, wurden wir dann auf einen drink, nicht noch einer, hilfe. in die crewkabine eingeladen. diese kabine stellte sich als dunkler, leicht uebelrichender und blinkender lichter geschmueckter raum dar. dazu in voller lautstaerke AC DC und ein paar komische gestalten. wo sind wir da gelandet? der erste eindruck truebt jedoch und nach dem wir unser gratisbier erhalten hatten, fuellt sich der raum immer mehr mit crewmemebern, mit denen wir es echt lustig hatten (achja, an die, die es interessiert, es waren nur maenner und es hatte doch ein paar ganz huebsche exemplare darunter) wir vern\brachten also die halbe nacht lachend, erzaehlend in diesem raum, wobei der wellengang immer mehr wurde. claudia dankt den herstellern von zofran. alkohol und wellengang sind doch keine gute kombination.als wir uns um 2.30 uhr auf unsere klappstuehle zurueckziehend wollten, bot uns chris, der chef der rezeption ein kabin an. da sagen wir doch nicht nein und so kamen wir zwei grossen zu einem viererkabin mit SCHE und WC. juhui, so geil!

am morgen \, nach wenig schlaf, hiess es dann abschied nehmen von den lieben crewleute und wir begaben uns mit camilla, welche sauer war, dass wir sie ueber nacht alleine gelassen haben auf land. dort erwartete uns eine zweite sicherheitskontroll, welche jedoch ausgepraegter war. george wurde von einem spuerhund erschnueffelt und von einem boesen zoellner exekutiert, indem er george am genick packe und in eine tonne warf. moege er neben karotten tomaten und stinkenden fischen in frieden ruhen. george the second wird dann auf dem festland wieder gekauft....

fazit der ueberfahrt: wir haben unseren tassieaufenthalt bereits verlaengert, so dass wir wider mit dem gleichen schiff zurueckreisen koennen und mit der crew weiter feiern koennen.

gestern, unser erste tag auf tassie, dementsprechend muede und ohne power. sahen einen wasserfall und den campinplatz. beides sehr schoen.

heute besuchten wir bereits eine lavendelfarm, wunderschoen, da der lavendel in bluete ist. weiter geht es nacher an der ostkueste richtung hobart. tasmanien ist bis jetzt wunderschoen und bietet uns eine mischung von australien und neuseeland. schtiif, du hast was verpasst....hihihi

also, bis ein anderes mal/

gruess claudia und marina

 @ barbara pfluger, wir melden uns bald bei euch und kommen sicher vorbei. reisen am 27.2 von brisbane nach hause.

4.1.08 03:51


East coast Tasmania - hobart

sallee zusammen,

 was haben wir so gemacht in den letzten tagen? lange ist es ja noch nicht her,d ass ihr das letzte mal etwas von uns gehoert habt. nach der lavendelfarm, wir haben den duft immer noch in der nase, ging es die ostkueste runter. diese bot uns viele schoene buchten mit noch mehr surfern. ;-) wirklich ein schoenes fleckchen von tasmanien. unser nachtquartier irgendwo in der pampa, namens triabunna. wher the hell... genau, haben wir uns auch gedacht.... dieser ort bescherrte uns jedoch einen lustigen abend. beim BBQ, hmm, lecker es gab fisch, lernten wir mike uns jill, zwei aeltere englaender kennen. mike bot sprueche um sprueche und machte in seinem camper hausfuehrungen. das konnten wir schon lange und machten daher stuendlich fuehrungen durch camilla. ghost tour war schon nach wenigen minuten ausgebucht....hehe... schon bald gesellte sich ragnar, ein aussie von melbourne, der mit dem velo unterwegs war zu uns. er bot viel zu dieser heiteren runde bei und zudem gutes tasmanisches bier. lecker... spaeter gesellten sich noch weitere drei maenner zu unserer abendlichen therapiestunde mit tasmanischem bier dazu. es waren sebastian, rainer und thorsten, aeh wir meinen natuerlich bernhard, welche, auch wenn sie aus deutscheland kommen nett sind ;-) peace, falls ihr das lesen werdet. der abend wurde mit weight watcher cookies und einem scharfen getraenk, das einem den magen veraetzte und etwa 90 prozent alk enthielt gemuetlich fortgesetzt. nein, wir mutieren nicht zu alkoholiker, keine angst. ragnar verkuendete mit grossen worten, dass er am naechsten tag um sechs uhr in der fruehe los gehen wuerde mit seinem bike. naja, weit gefaellt, er verliess den camping nach uns und wir gingen auch erst nach zehn uhr.

der morgen danach wurde noch bei einer tasse tee, kein alkohol, gemuetlich begruesst. danach ging es weiter auf die tasman peninsula, wo wir uns diverse schoene natursachen angeschaut haben. dies waren buchten. blowholes, kitchens, bruecken etc. unser campingplatz an einem schoenen weissen sandstrand mit einem noch schoenerem sonnenuntergang, jaja, ihr duerft jetzt eifersuechtig sein...

die tasman peninsula bot uns wieder einmal eine bootstour, welche uns um die kueste der halbinserl fuehrte. das ganze wurde als oeko tour betitelt. oeko tour heisst, mit hundert sachen ueber ein sehr stuermisches meer zu brettern. wir zwei zu vorderst, wo es am schlimmsten war, so dass wir manchmal nur noch an unseren sicherheitsgurten hingen. war aber super klasse und die kueste einmalig. ein weiteres highlight auf unserer reise. jungs, da habt ihr was verpasst, war viel eindrueklicher als port arthur. (und auch teurer) auf der tour sahen wir viele viele seeloewen, kormorane, seeadler und surfer.

port arthur, das ehemalige gefaengnis bestand hauptsaechlich aus ruinen . war trotzdem spannend.

der naechste tag fuehrte uns zunaechst auf eine fruchtfarm, wo wir unsere eigenen beeren und kirschen gepflueckt haben, lecker lecker. wir konnten es wieder einmal nicht unterlassen und haben uns mit chutnez, senf, honig etc ausgeruestet. wir freuen uns schon auf die heimreise und das zu bezahlende geld fuer unser uebergewicht..

richmond ein kleines staedchen bot uns erneut viele suesse shops, wo wir natuerlich nichts gekauft haben....

nun sind wir in hobart und geniessen die hauptstadt von tassie.heute abend gehen wir am salamancaplace fein nacht essen. lecker lecker, frischer fisch....

cu marina und claudia 

 

 

 

8.1.08 04:22


Tasmania-Melbourne-Goldfields

seit gegruesst,

ja, wir wissen es, haben uns schon lange nicht mehr gemeldet, doch so reisen kann sehr stressig sein.. ihr muesst ja nur arbeiten....hehe, boese, boese

da wir euch nicht mit kleinigkeiten langweilen wollen, nehmen wir bezug auf ein paar higlights der letzten woche. dies sind, marina springt aus einem flugzeug, dreamys cabin, wir haben nachwuchs und haben roger gesehen.nun der reihen nach.

marina hatte in hobart das gefuehl, dass sie aus einem flugzeug springen muss und tat es... aus 10000 fuss mit bomben sicht auf das meer, hobart und dessen umgebung sprang sie mit brad und einem fallschirm aus dem flugi. adrenalin pur! kommentar claudia: ich sah lieber vom boden aus zu und konnte mich nachher mit einer adrenalinigen marina beschaeftigen. dauergrins waehrend voer stunden garantiert.

den restlichen tasmanienaufenthalt war schoen und wir koennen die insel nur weiter empfehlen. (wink mit dem zaunpfahl an schtiif und ruedi und co)

dreamys cabin: der abschied von tassie wurde mit einer faehrenfahrt der extraklasse gefeiert. chris unser rezeptionist der spirit (faehre)hat uns schon beim eincheken mit camilla gesehen und sich sichtlich gefreut.. als wir auf dem schiff ankamen, war seine erste frage, ob wir wider sitze haben. dies hatten wir, dies mal sogar im kino, wo dies sitze noch unbequemer sind. auf seine frage, ob wir ein cabin wollen, konnten wir schlecht nein sagen.hehe so verbrachten wir wieder die halbe nacht im crewroom bei bier und crackers und vielen maennern. nein, war wirklich sehr lustig und ein weiteres higlight auf unserer reise. danke an chris fuer seine gastfreundschaft.

in melbourne hiess es fuer uns zuerst neuen nachwuchs zu besorgen. wir fanden ihn in einem supermarkt in der gemueseabteilung. george the second is born! im gegensatz zu george the first, verhaelt er sich eher schuechtern, verste3ckt sich oft hinter den vorderraedern von camilla. nur bei der taeglichen fuetterung, mehrmals pro tag, kommt er aus seinem versteck hervor. er waechst und gedeiht aber praechtig und wir konnten schon das eine oder andere haupthaar pluecken. wir hoffen, dass er uns lange erhalten bleibt und die grenze zwischen victoria und south australia gut passieren kann..,

melbourne bot uns ein weiteres highlight. der letzte melbournetag stand ganz unter dem motto australian open! wir verbrachten den tag mit sandra und alain, einem schweizer paerchen, die wir auf dem campingplatz kennengelernt haben. das turniergelaende war riesig und bot unter tennisplaetzen vele werbe und verkaufsbuden. menschen aus aller welt, geschmueckt mit flaggen und schrill kostumiert boten ein farbiges bild. leider, konnten wir am morgen keine tickets fuer die rod laver arena ergattern, wo am abend das roger federer spiel statfinden sollte. die dame am schalter gab uns den tipp, es gegen abend direkt bei der arena zu versuchen. so, sahen wir halt das match johansson gegen baghdatis, welches sich ueber drrei stunden zog und sehr unterhaltsam war. die fans beider lager boten uns viel unterhaltung. spannend ein tennisspiel mal live zu erleben, da ,man sich neben tennis noch vieles andere anschauen kann. da soll mal jemand sagen tennis sei angweilig. das glueck war uns hold und wir konnten gegen abend doch noch ticks fuer das federerspiel bekommen. juhui, wir sind mittendrin, statt nur dabei. federer, ein echter weltstarwurde vom publikum gefeiert, als haetter er das turnier schon gewonnen. leider war der match etwas kurz, da er seinen gegner diego hartfield vom platz geputzt hat. hartfield konnte einem leid tun. der tag war echt spitze und bleibt uns in guter erinnerung. nicht zuletzt auch wegen der tollen begleitung durch sandra und alain. wir sind schon gespannt auf die fotos... sandra, schau dir das foto mit den drei poosern nicht zu oft a, sonst wirst du noch blind...

nun sind wir in den ehemaligen goldfaeldern und haben schon eine rivercruise hinter uns. ist uebrigens unsere 13 oder 14. bootstour in diesen ferien. dieses mal auf einem historischen schaufelraddampfer auf dem murrayriver. nun geht es weiter auf mit der goldsuche und wir melden uns wieder, wenn wir es gefunden haben.

 cu marina und claudia

16.1.08 23:41


Goldfields-great ocean road

salutti a tutti,

gold haben wir leider nicht gefunden, aber macht nichts. die goldfelder haben wir mit einem bsuch in einem feilichtmuseum zum thema goldgraeberzeit beendet. war recht gut.

danach fuehrte uns der weg zur graet ocean road, wo uns schlechtes wetter und kaelte erwartete. die kueste waere an und fuer sich sehr spektakulaer, doch leider haben wir nicht alles gesehen, da schlechte sicht. andrea und raffael, die neben uns am australian open gesessen sind haben wir per zufall dort getroffen. dies zog sich ueber drei campingplaetze weiter und wir verbrachten gemuetliche abende zusammen.

sorry. melden uns ein anders mal wieder, da der laden hier gerade schliesst.

 cu marina und claudia

21.1.08 02:15


Kangaroo island

hallo zusammen,

ja, wi releben noch und wissen, dass wir im moment schreibfaul sind. sind nun daber zurueck in der zivilisation und haben die pampa jinter uns gelassen. die letzten tage verbrachten wir auf kangaroo island, der drittgroessten insel in australien. die ueberfahrt mit der faehre war eine recht wellige angelegenheit. alain, wir haben es dir nicht so abgenommen, doch du hattest recht, es war recht stuermisch.camilla hat das nicht gross beeindruckt und hat den wellen getrotzt. george the second, konnten wir ohne probleme auf die insel mitnehmen, was er uns mit einem guten blatt dankte. unser erste weg fuehrte uns quer ueber die insel zum cape borda, wo der kleinste, viereckigste leuchtturm von australien steht. die tour, gefuehrt von geilo brendan ;-), war sehr unterhaltsam und lustig. wir glauben, wir zwei waren die einzigen, die etwas verstnadn haben, denn die andern haben nie gelacht. eine japanische familie mit kleinkindern wusste ebenfalls einen beitrag zu der tour beizufuegen, indem sich der sohn die treppe des leuchtturmes runter stuerzte. er lebt noch und es geht ihm gut, wir konnten unsere schwesterlichen faehigkeiten, oder was nach drei monaten noch vorhanden ist davon, unter beweisstellen und geilo brendan beeindrucken. am schluss der tour durfte claudia, weil sie geilo brendan mit einer richtigen antwort beeindruckt hat, noch seine kanone abfeuern... nach der tour fuehrte der weg wieder ueber gut 30 kilometer schotterpiste und camilla hatte echt glueck, dass sie da heil herauskam. auf dem weg zum campingplatz fuhr uns ploetzlich, ein uns bekanntes objekt entgegen. sinds sies, oder sind sies nicht? yes, es sind andrea und raffi, welch eine freude, treffen wir sie doch nun etwa zum vierten mal in den letzten tagen. war echt lustig euch wieder zu sehen und wir freuen uns jetzt schon auf ein weiteres wiedersehen in der schweiz. achja, rosamunde pilcher ist kitsch pur. der campingplatz, mitten in der pampa, fast leer, beherbergt viele wilde tiere, wie koalas, wallabies, enten, gaense etc etc. (muesst ihr euch merken, denn sie bekommen noch eine tragische rolle) unser plan, den wir auch umgesetzt haben, war den sonnenuntergang bei einer felhoehle zu verbrignen, die dann unter speziellen lichtverhaeltnissen wunderschoen sein sollte. der weg fuehrte uns durch den, leider groesstenteils abgebrannten nationalpark. die insel, wurde anfangs dezember opfer eines buschfeuers und 1|5 der insel, bzw. 85000 km2 sind abgebrannt. sah zum teil echt krass aus. auf dem weg sahen wir viele echidnas, igelaehnliche tiere mit einer langen nase und kaenguhrus. die remarkables rocks, steinformationen, hatten wir ganz fuer uns alleine, wie auch die admirals arch, die vorher genannte hoehle. war ein sehr schoener und gelungener abend, denn wir mit einer fast toedlichen kollision eines wallabies abgeschlossen haben.

der naechste tag begann tragisch. wir muessen einen leider mitteilen, dass george the second tod ist. er wurde opfer eines naechtlichen angriffes von einem wallabie oder sonste einem tier. hoffentlich stirbt dieses tier einen tragisch mundgeruch und blaehungstod! wir sind in trauer, denken aber schon an george the third. der naechste verlust, ereilte uns bald, da marinas ipod ausstieg und kein wank mehr machte. so ein scheiss, gopferdeckel, cheibe schiessdreck.no more comments... seal bay, eine bucht mit einer seeloewnkolonie war der naechste besuch. wir hatten die gelegenheit mit einem guide in die kolonie zu gehen, wo wir die tiere aus naechster naehe betrachten konnten. war sehr toll und informativ. unsere gruppe bestand aus gerade mal sechs personen. darunter ein italiener, der ein knappes weisses hoeschen anhatte und ein noch knapperes, schwarze muskelshirt, dass er dann auszog und uns seinen, nicht gestaehlten bauch praesentierte. seit dem heisst er bei uns geiloitaliano. (geilo brendan ist wirklich ein geilo, also nicht falsch verstehen) anschliessen hatten wir premiere und standen das erste mal auf einem sandboard, mit welchem wir die sandduenen der little sahara runter gekurvt sind. naja, kurven ist uebertrieben, eher gerutsch oder gerollt. .lustig wars trotzdem und ebenso sandig. claudia hatte alles im ausschnitt, marina in den ohren, nasenloechern und im mund. da half nur noch eine dusche.der nachmittag wurde mit einem besuch von tropfsteinhoelen, die nicht mehr tropfen abgeschlossen. danach gings zurueck auf den cmaping zum chillen. ( in dem sind wir gut) auf dem camping wieder mal nur schweizer. der abend wurde mit einem letzten verlust abgeschlossen, da der foen von claudia.

der letzte tag wurde mit einem wiederholten besuch an der sealbay begonnen. war wieder sehr toll und wir sind nun fans der selas. murray lagoon, eine suesswasserlagune, eine eukalptysdestillerie, eine honigfarm und ein besuch an einem schoenen strand, wo wir geiloitaliano wieder traffen (dieses mal mit t shirt und einem neckischen kopftuch) war das restliche tagesprogramm. danach hiess es zurueck auf das festland. die faehrenueberfahrt war ruhig und in begleitung von geiloitaliano. (mit t shirt)

also, nun haben wir genug geschriben und melden uns ab. muessen weiter ins barossa valley,damit wir wein probiern koenne. lecker lecker.

achja, fotos gibt es erst nach der reise, da hochladen zu aufwendig ist und zu teuer.

gruess marina und claudia

 PS: denkt daran, marina hat am 2. februar geburtstag und freut sich ab vielen sms glueckwuenschen. natelnummer zur erinnerung: 0041796212226 (marina moechte nicht, dass ich dies hier schreibe, mach es aber trotzdem, aetsch baetsch)

27.1.08 02:34


Kangaroo island

hallo zusammen,

ja, wi releben noch und wissen, dass wir im moment schreibfaul sind. sind nun daber zurueck in der zivilisation und haben die pampa jinter uns gelassen. die letzten tage verbrachten wir auf kangaroo island, der drittgroessten insel in australien. die ueberfahrt mit der faehre war eine recht wellige angelegenheit. alain, wir haben es dir nicht so abgenommen, doch du hattest recht, es war recht stuermisch.camilla hat das nicht gross beeindruckt und hat den wellen getrotzt. george the second, konnten wir ohne probleme auf die insel mitnehmen, was er uns mit einem guten blatt dankte. unser erste weg fuehrte uns quer ueber die insel zum cape borda, wo der kleinste, viereckigste leuchtturm von australien steht. die tour, gefuehrt von geilo brendan ;-), war sehr unterhaltsam und lustig. wir glauben, wir zwei waren die einzigen, die etwas verstnadn haben, denn die andern haben nie gelacht. eine japanische familie mit kleinkindern wusste ebenfalls einen beitrag zu der tour beizufuegen, indem sich der sohn die treppe des leuchtturmes runter stuerzte. er lebt noch und es geht ihm gut, wir konnten unsere schwesterlichen faehigkeiten, oder was nach drei monaten noch vorhanden ist davon, unter beweisstellen und geilo brendan beeindrucken. am schluss der tour durfte claudia, weil sie geilo brendan mit einer richtigen antwort beeindruckt hat, noch seine kanone abfeuern... nach der tour fuehrte der weg wieder ueber gut 30 kilometer schotterpiste und camilla hatte echt glueck, dass sie da heil herauskam. auf dem weg zum campingplatz fuhr uns ploetzlich, ein uns bekanntes objekt entgegen. sinds sies, oder sind sies nicht? yes, es sind andrea und raffi, welch eine freude, treffen wir sie doch nun etwa zum vierten mal in den letzten tagen. war echt lustig euch wieder zu sehen und wir freuen uns jetzt schon auf ein weiteres wiedersehen in der schweiz. achja, rosamunde pilcher ist kitsch pur. der campingplatz, mitten in der pampa, fast leer, beherbergt viele wilde tiere, wie koalas, wallabies, enten, gaense etc etc. (muesst ihr euch merken, denn sie bekommen noch eine tragische rolle) unser plan, den wir auch umgesetzt haben, war den sonnenuntergang bei einer felhoehle zu verbrignen, die dann unter speziellen lichtverhaeltnissen wunderschoen sein sollte. der weg fuehrte uns durch den, leider groesstenteils abgebrannten nationalpark. die insel, wurde anfangs dezember opfer eines buschfeuers und 1|5 der insel, bzw. 85000 km2 sind abgebrannt. sah zum teil echt krass aus. auf dem weg sahen wir viele echidnas, igelaehnliche tiere mit einer langen nase und kaenguhrus. die remarkables rocks, steinformationen, hatten wir ganz fuer uns alleine, wie auch die admirals arch, die vorher genannte hoehle. war ein sehr schoener und gelungener abend, denn wir mit einer fast toedlichen kollision eines wallabies abgeschlossen haben.

der naechste tag begann tragisch. wir muessen einen leider mitteilen, dass george the second tod ist. er wurde opfer eines naechtlichen angriffes von einem wallabie oder sonste einem tier. hoffentlich stirbt dieses tier einen tragisch mundgeruch und blaehungstod! wir sind in trauer, denken aber schon an george the third. der naechste verlust, ereilte uns bald, da marinas ipod ausstieg und kein wank mehr machte. so ein scheiss, gopferdeckel, cheibe schiessdreck.no more comments... seal bay, eine bucht mit einer seeloewnkolonie war der naechste besuch. wir hatten die gelegenheit mit einem guide in die kolonie zu gehen, wo wir die tiere aus naechster naehe betrachten konnten. war sehr toll und informativ. unsere gruppe bestand aus gerade mal sechs personen. darunter ein italiener, der ein knappes weisses hoeschen anhatte und ein noch knapperes, schwarze muskelshirt, dass er dann auszog und uns seinen, nicht gestaehlten bauch praesentierte. seit dem heisst er bei uns geiloitaliano. (geilo brendan ist wirklich ein geilo, also nicht falsch verstehen) anschliessen hatten wir premiere und standen das erste mal auf einem sandboard, mit welchem wir die sandduenen der little sahara runter gekurvt sind. naja, kurven ist uebertrieben, eher gerutsch oder gerollt. .lustig wars trotzdem und ebenso sandig. claudia hatte alles im ausschnitt, marina in den ohren, nasenloechern und im mund. da half nur noch eine dusche.der nachmittag wurde mit einem besuch von tropfsteinhoelen, die nicht mehr tropfen abgeschlossen. danach gings zurueck auf den cmaping zum chillen. ( in dem sind wir gut) auf dem camping wieder mal nur schweizer. der abend wurde mit einem letzten verlust abgeschlossen, da der foen von claudia.

der letzte tag wurde mit einem wiederholten besuch an der sealbay begonnen. war wieder sehr toll und wir sind nun fans der selas. murray lagoon, eine suesswasserlagune, eine eukalptysdestillerie, eine honigfarm und ein besuch an einem schoenen strand, wo wir geiloitaliano wieder traffen (dieses mal mit t shirt und einem neckischen kopftuch) war das restliche tagesprogramm. danach hiess es zurueck auf das festland. die faehrenueberfahrt war ruhig und in begleitung von geiloitaliano. (mit t shirt)

also, nun haben wir genug geschriben und melden uns ab. muessen weiter ins barossa valley,damit wir wein probiern koenne. lecker lecker.

achja, fotos gibt es erst nach der reise, da hochladen zu aufwendig ist und zu teuer.

gruess marina und claudia

 PS: denkt daran, marina hat am 2. februar geburtstag und freut sich ab vielen sms glueckwuenschen. natelnummer zur erinnerung: 0041796212226 (marina moechte nicht, dass ich dies hier schreibe, mach es aber trotzdem, aetsch baetsch)

27.1.08 02:34





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung