Startseite
    Australien
    Neuseeland
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Martins Reisefotos
   Unsere Reisefotos
   Lisa`s Weltreise



Webnews



http://myblog.de/australien08

Gratis bloggen bei
myblog.de





Planst du eine Reise nach Neuseeland? -hier, Dinge, die du wissen musst!!

Nun ist es also soweit und unsere neuseelandreise geht zu ende. wir haben in dieser zeit viele nuetzliche und auch unnuetze dinge ueber das land, leben und leute kennengelernt. um euch auf neuseeland optimal einzustimmen, hier ein kleines fazit. reihenfolge willkuerlich gewaehlt.

Teppichboden: neuseeland ist wohl nebem dem orient das teppichland. das halbe land ist mit teppichboden ausgepolstert. sei dies auf toiletten, aussenbaustellen, aussenbaustellen, kuechen, kirchen und wohnraeume (logisch). ueberall sind sie in unterschiedlichen farben, formen und mustern anzutreffen. unser fazit: hygiene gleich null und schoen ist es auch nicht!

Brot: das sogenannte brot, dass man in allen supermaerkten kaufen kann. fuer alle, die nicht wissen wie es aussieht: es ist sehr weiches brot, ohne rinde und in stuecke geschnitten, schoen verpackt in einer platiktuete. es ist zudem vielseitig verwendbar, hier ein paar vorschlaege: getoastet kann man es konventionell essen und es schmeckt ok.ungetoastest kann man es auch essen, doch es schmeckt sch... man kann es als kopfkissen oder nackenstuetze gebrauchen, danach blaesst es sich wieder zu seiner originalgroesse auf und man kann es essen. falls dies nicht passier, ist es sehr einfach auseinanderziehbar. bei seenot dient es als rettungsboie. bei schwimmvergnuegen als luftmatratze. nach auswallen benuetzbar als frisbee. getrocknet verwendbar als bumerang oder waffe. ja, mehr faellt uns nicht mehr ein.

schafe und kuehe: dass es viele schafe in neuseeland hat, weiss jedes kind, doch es gibt auch kuehe. hier besteht jedoch die ungerechtigkeit, dass diese auf engstem raum grasen muessen und sich um einen baum quetschen, wohingegen die schafe sich ueber das ganze land verteilen duerfen. auch diese quetschen sich unter einen baum, doch tun sie dies freiwillig, da es noch andere baeume gaebe.

begruessung: jeder neuseelaender sagt zur begruessung "how are you?", wie geht es dir. wir darauf immer schoen brav hello, I am fine. mit dieser aussage irritieren wir sie nur, da sie eigentlich keine antwort erwarten oder benoetigen. wir ziehen damit immer ganz erschreckte blicke auf uns.

restaurantbesuche: da gibt es zwei fazite. 1. restaurantbesuche sind nicht sehr lohnenswert, da die kost meistens nicht gut ist und ueberschaubar ist. 2. es ist nicht selbstverstaendlich wenn man etwas bestellt, dass man dies auch erhaelt, so bekamen wir anstatt lachssalat ein lachssandwich und anstatt gemuese (veggies) french fries (veges) ueber.

waschmaschinen: waschmaschinen in neuseeland sind gemein gefaehrlich fuer deine waesche, schuetze sie, indem du sie von hand auswaescht, sonst herscht die gefahr, dass du nach dem waschen nur noch ein halbes t shirt besitzt. zudem kann man hier nur kalt oder warm waschen. heisswaesche gibt es nicht.

seeloewen: sind schneller als man denkt....

Beratung fuer touren: beratung gibt es in neuseeland nicht oder ungenuegend. folge, wir buchen meist das falsche. heidi macht pause...

Weihnachten: wird hier wie fasnacht gefeiert, sprich ueberall blincke, wincke, tralala

so, das war unseres fazit von neuseeland. falls dies zu negativ toent, wir lieben neuseeland und seine teppiche.....

 marina und claudia

 

 

 

 

 

 

 

 

12.12.07 02:41


Oamaru-Kaikoura-Akaroa-Christchurch

hello evribodi,

 lange ist es her, doch wir sind noch hier. von aomaru ging es schnurstracks nach kaikoura weiter. in kaikoura hats gepisst und wir fanden unsere absteiger in einem tuerkisch styled backpacker. dies waren jedenfalls die versprechungen des backpackerheft. naja, tuerkisch style bedeutet hier auf engstem raum gefaengnisfeeling aufkommen zu lassen. waren ueberhaupt nicht zufrieden, so dass wir am naechsten tag umzogen in ein neues backpacker. nein, wir sind nicht verwoehnt oder verschleckt. in kaikoura war whalewatching angesagt und so bretterten wir im eiltempo aufs meer hinaus zum wale jagen. aeh, stopp, wale suchen. das ganze kam uns zunaechst wie eine jagd vor, bis wir einen wal gefunden haben. wir sahen zwei pottwale, die ein paar minuten lang an der wasseroberflaeche am atmen waren und dann abtauchten und uns ihre schwanzflosse zeigten.

von kaikoura ging es nach akaroa, eine kleine, franzoesisch angehauchte stadt auf der halbinsel in der naehe von christchurch. in akaroa leben die kleinsten deplhine der welt, die hector dolphins. claudia nuetzten den sonntag, welcher uebrigens ein jupetag war, mit der gelegenheit mit den delphinen zu schwimmen. war ein tolles erlebnis die viecher so nahe an sich zu haben und zu sehen, wie schnell und neugierrig, dass sie sind. marina nuetzte die gelegenheit eine harbourcruise zu machen. auf der tour sah sie ebenfalls dreissig deplhine gesehen, welche ihre kunststuecke neben dem boot vollfuehrt sahen. so verbrachten wir einmal einen tag ohne den anderen und konnten uns endlich wieder einmal etwas erzaehlen. nein seich.

christchurch unsere letzte station in neuseeland, heul, baeh, scheisse. nicht christchurch ist scheisse, sondern die tatsache, dass wir bald gehen muessen. christchurch eine huebsche stadt mit wenig menschen, die wir vielleicht auch noch nicht gefunden haben, je nach dem. hmm. wir verbringen unsere letzte tage hier mit stadtbesichtigung, packen, waschen, buecher stapeln(alle buecher auf einem turm reichen bis zur huefte von marina) und noch vielem mehr. gestern kamen unsere oessijungs an und wir waren mexikanisch essen. hier ein dringender aufruf an chrigi: mach bitte bitte nicht so scheiss margarithas wie hier in christchurch und das essen muss bei dir auch besser sein, sonst kommen wir nie zu dir essen!

so, das wars und unser naechste destination ist der flughafen von christchurch.......

 

marina und claudia

12.12.07 02:23


Dunedin-Oamara

Dunedin eine retortenstadt, die auf dem reisbrett geplant wurde. sehr schottisch und ueberall, zur freude von marina, kirchen. rekord waren fuenf kirchen, die man von einem ort auf einmal gesehen hat. sicher noch ausbaufaehig. warum? wissen wir nicht. nehmen an, dass dies ein neuseelaendisches gesetzt ist, das vorschreibt, dass pro 5 einwohner eine kirche gebaut werden muss.

zurueck zu unserem dunedin (ausgesprochen:deniiiiiiden)aufenthalt. um uns willkommen zu heissen, boten die duneder uns eine christmasparade. diese fand am sonntag den 2 dezember statt und so in etwa alle bewohner von einem umkreis von 500 kilometer waren mit uns zwei gleichzeitig in der stadt. am umzug konnte jeder mitmachen, der ein (grosses) auto, welches viel laerm macht und noch blinken kann. dies erschien uns jedenfalls so. das barbiemobil war ganz in pink gehalten und barbie winkte uns hoechstpersoenlich zu. sorry barbie, dass wir dich ausgelacht haben. naja, was dies mit weihnachten zu tun hat, wussten wir nicht so genau. die parade noch einmal kurz vorgestellt, da gab es: eine jazzspielende rentnergruppe auf einem ueberlangen sattelschlepper, barbie, wie bereits erwahnt, polzei mit tatueta-auto und roten muetzen, lifeguard mit tatueta und roten muetzen, sanitaet mit tatueta und roten muetzen, feuerwehr mit tatueta und roten muetzen, mc donalds ohne tatueta dafuer mit ronald mc donald, der uns ebenfalls zugewinkt hat, stramm marschierende rote muetzen tragende ladies mit trillerpfeifen und stoecken (haben uns ebenfalls zugwinkt), diverse stationwagen mit irgendwelchen buergern drin, die gewinkt haben und was getragen haben?(genau: rote muetzen), eine ueberdimensionales schneewittchen, die ansaessige schoggifabrik, die violette rentierhoerner aus karton verteilt haben und santa claus in bermudashorts. ja, das wars so in etwas. das wichtigste kurz zusammengefasst: rote muetzen, winken, laecheln, blinken, tatuetata und eine weihnachtliche stimmung verbreiten.

ihr koennt uns vielleicht verstehen, wernn wir uns vor lachen nur noch gekugelt haben und die ganze zeremonie nicht so ernst nehmen konnten.

der rest von dunedin ist schnell erzaehlt. hier eine kurzbeschrebung: viele bars mit guten genen...., endlich ein erfolg beim auswaerts essen (haben das gekriegt, was wir bestellt haben), ein oberschlechter mainstreamfilm mit ben stiller (kino nicht viel billiger als bei uns), viele haeuser, menschen, steile strasse (marina muss fast kotzen, da wir nach gingerbread loaf von starbugs dort raufgekragselt sind...) und noch vieles mehr.

nun sind wir in oamara und einsames nest und befinden uns in einem backpacker direkt am meer. ans meer kann man sich direkt gewoehnen und uns faellt es schon fast nicht mehr auf, wenn wir eine so gute aussicht haben....;-)

achja, moeraki boulder, grosse steinkugeln am strand, sind ganz witzig, hahaha. programmpunkt abgehakt.

irgendwie sind wir beide ein wenig faul und geniessen die zeit hier mit gratis internet, lesen, spazieren, plastikchristbaum anschauen, SEHR WICHTIG ESSEN und ja was man halt sonst so noch alles macht. morgen geht es dann weiter zu den walen. (zita, wie ist die mehrzahl von wal?)

see ya marina und claudia

 @ Denise: - wuerdest du dich bitte waehrend deinen vorlesungen auf den dargebotenen stoff konzentrieren. -bitte unterlasse dir in zukunft bemerkungen bezueglich unserer rechtschreibung. komm du einmal mit einer tastatur, bei der das y und z an einem anderen ort ist klar. ausserdem fehlen die ae, oe, ue, und so weiter. letzter punkt ist, dass wir immer unter zeitdruck im internet sind und die haende immer kalt sind UND DABEI SOLLEN WIR NOCH AUF DIE RECHTSCHREIBUNG ACHTEN???? (marina: wetsch buff?)

@ Schtiif: es gibt keine nahtodaufnahmen von marina, als sie in die duenen gesprungen ist, sondern eine nahaufnahme des verfolgers-seeloewe, bzw. meerloewe. (beschreibung des fotos: zwei meertiere, bzw. seeloewen in naher aufnahme, die auf marina zurobben., hae? sagt man bei seeloewen ebenfalls robben, sind ja keine robben, vorschlag: seeloeweln)

@timo: hier hat es wieder ein ganz toller hund, er heisst humphrey und ist etwa gleich gross wie marina und noch schwerer, wiegt gute 80 kilos. wuerde dir sicher gefallen, denn er ist sowas von lieb man muss nur aufpassen, dass man, nachdem er sich hingelegt hat, nicht unter ihm liegt. ist ungemuetlich laut marina......

@Niggae: kenn jens nicht wirklich. sind eh schon bei seinem wohnort vorbei, glaube ich jedenfalls.

@samichlaus: morgen ist dein grosser tag, wir denken an dich, sei lieb zu all den schweizerkindern....

ja, das wars nun.....

 

5.12.07 07:40


The Catlins-Dunedin

Es ist Sonntag Mittag, Rugbygame soeben fertig und salomonsalad, der sich als sandwich herausgestellt hat ist beendet. zeit also fuer ein neuer blogeintrag.

the catlin, der suedlichste teil der suedinsel, also sued sued war unsere station in den letzten drei tagen. unser backpacker wieder einmal allererste sahne undfuer eine nacht unser eigenes heim ohne andere personen. der erste tag, stand ganz unter dem motto:tiere!! first of all natuerlich viele viele und nochmals viele schafe. waren jedoch die schmutzigsten von ganz neuseeland. fuer marina ein eindrueckliches erlebnis, das sichten von abgeguemmelten hoden, welche auf dem weg lagen, den wir zu passieren hatten. claudia ist sich dies bereits gewohnt, da schafe auf dem klushof ebenfalls hoden veroren haben. naeher gehen wir jetzt darauf nicht mehr ein.

na gut, zurueck zum thema tiere. die zweite tierart der catlinregion sind seeloewen. kleiner exkurs: seeloewen sind eine mischung zwischen see und loewe, welche sich aber nicht im see, sondern im meer aufhalten. eigentlicher name daher, aus unserer logischen sicht, meerloewe. meer stammt somit vom aufenthaltsort und loewe, weil sie sich wirklich, haben wir miterlebt, wie loewen verhalten koennen. ein sprung hinter die duenen verhinderte schlimmeres, mehr dazu spaeter. also, nun zu m anfang unserer meerloewen, oder auch seeloewen genannt. diese befinden sich, wie eben beschriben mehrheitlich im meer, koennen aber auch strandloewen sein, was es uns ermoeglichte, sie naeher zu studieren, fotografiern und zu beobachten. ausruestung fuer loewenbesichtigung ist, fotoapparat, warma jacke und eine gute lebensversicherung. von oben beschriebenen see-/meerloewen sahen wir an einem strand ganze sechs stueck. wer jetzt meint das ist ja nichts, der taeusche sich, da wir diese alle aus naechster naehe passiereten, sprich zwischen 12 und 100 meter. das eindruecklichste erlebnis mit zwei kuehen, aeh loewen, kuehe daher weil marina meint, dass sie so gross wie kuehe sein koennen oder noch groesser.. also, wir zwei,ein bulle (wir meinen nicht einen zweibeinigen mit handschellen etc) und eine weibliches loewengetier treffen sich am strand. zeit: paarungszeit. glucke mitleser ahnen bereits was da folgen wird. wir werden unseren blog jedoch kinderfreundlich halten und hier die zensierte version beschreiben, also sprich auf die sauereien, die es aber wohl zu beobachten gab, werden wir nicht naeher erlaeutern. der bulle, so gross wie eine kuh, oder noch groesser, bzw. ein stier und seine angetraute loewenfrau-/kuh habens sehr interessant zusammen. wir mittendrin, was doch ein wenig zu nahe war. merken soeben, dass unser bericht sehr wirr wird, daher nur ganz kurz. war ein eindrueckliches erlebnis, bei dem marina fast ihr leben liess, dafuer jetzt ein super foto auf ihrer memorykarte hat. (hier fand der sprung in die duenen statt)

naja, weitere kuehe, aeh meerloween fanden wir zu massen, zu hunderten, tausenden bei einem leuchtturm.  die andere attraktion der catlins, welche uebrigens fast keine touristen beherbergt, waren die yellow eyed penguins, die seltensten pinguine der welt. ha, wir sahen fuenf davon.

also, kommen zum ende, fazit der catlins, schoener einsamer landstrich mit vielen tieren, wasserfaellen und keinen bankomaten.

 

2.12.07 01:46


Franz Josef_Fox Glacier-Wanaka-Queenstown-Fjordland

So back again. Die zeit rast so schnell, so dass wir schon wieder viel zu berichten haben, den wir bleiben ja nicht auf unserer faulen haut sitzen.

nach franz josef mussten wir uns um 5.30 uhr aus den federn kaempfen, um den lake mattheson zu besuchen, der bei schoenem wetter die berge widerspiegelt. naja, das wetter war wolkenverhangen. aber, haeh, wir haben glueck und es tut sich auf, so dass wir diesen see und die bergen bei super wetter und tollem morgenlicht bestauen  konnten. den anschliessenden besuch bei fox glacier lohnte sich ebenfalls, da man zu diesem gletscher bis 50 meter vor das eis konnte. die fahrt ueber den haastpass war landschaftlich wunderschoen und wir hatten innert 150 kilometer, meer, duenen, straende, berge, schnee, gletscher und seen. hat uns ziemlich aus den socken gerissen. da dieses aber von der kaltwaesche nicht richtig sauber werden, war dies zum glueck nicht moeglich. Apropo, wenn wir gerade beim waschen sind. die kiwis bieten nur kaltwaesche an und wenn man nicht aufpasst frisst die waeschmaschine alle kleider auf. so ein sch.... naja, fazit, wir nehmen keine kleider mehr mit nach hause, da alles zerfetzt ist. wanak unser uebernachtunggsort zeigt sich im bergstil.

queenstown war uns zu touristisch und erinnerte stark an st. moritz. anstatt gucchi, dolce und lagerfeld gibt es hier einfach roxy (nei renae, nitt die wo du meinsch....), billabong und quicksilver. die fahrt durch widerum schoene landschaft brachte uns zum doubtfulsound, wo wir fuer den naechsten tag eine cruise gebucht haben. in insider hat uns geraten den doubtful und nicht den milford zu besuchen, da es zehnmal weniger touristen hat. also natur pur. naja, heidi von der touriinfo war nicht so der hammer und beratung war ein fremdwort. so konnten wir leider unsere overnightcruise, die wir gerne gemacht haetten nicht machen. auch egal die cruise war echt beeindruckend. wetter fantastisch, brilliant, nur ein paar wolken am strahlendblauen himme. fuer alle outsiders, hier regnet es an 300 tagen im jahr. der sound bestich durch senkrecht abfallende berge, wasserfaelle. alles durch gletscher geformt. pinguine und seeloewen, welche vor sich hinstinken, hatte es auch. unseres backpacker war dieses wieder super. wir hatten eine eigene wohnung mit kochstelle und mussten selber mit feuer heizen. kein problem, waren ja beide in der pfadi. claudia hat jetzt leider keine haare mehr, nicht so schlimm, wachsen wieder nach.an schtiiiffff: ne du, mil(k)ford koennen wir nicht auch noch machen, da dies unser budget sprengt und wir dann pleite waeren...

heute pisst es, was aber nicht so schlimm ist, da wir mit dem wetter bis anhin echt verwoehnt wurden. jetzt geht es runter zue suedkueste.

asta la vista baby und tschau zaemme

marina und claudia

29.11.07 00:04


Kenupuru Sound-Abel Tasman NP-Westport-Punakaiki-Franz Josef Glacier

Lange ist es her, als wir uns das letzte mal gemeldet haben. sassen in dieser Zeit aber nicht auf der faulen haut. also von vorne:

unser hopewellaufenthalt haben wir am letzten abend mit einer super pizza und einem riesigen dessert beendet.

abel tasman nationalpark bietet wanerungen, kajakfahrten und bootouren. wir entschlossen uns fuer eine bootstour mit anschliessender wanderung der kueste entlang. zu wasser sah man die tollen buchten und felsen des parks und auch ein paar wenige seeloewen und pinguine. naja, sind uns nicht sicher, ob dieses eine exemplar wirklich ein pinguin oder ein kormoran war.egal. die wanderung fuehrte uns durch dichten urwald und wieder an wunderschoene buchten. eindruecklich war tongabay, eine bucht die wir zu passieren hatten. diese laesst sich bei ebbe am besten passieren, da sich das meer bis ca. 500 meter zurueckzieht. dadurch hatte man die moeglichkeit am strand viele dinge zu beobachten, die sonst im meer sind. muscheln an steinen, toll geschliefene felsformationen, zerfezte fische etc.

der naechste tag, freitag, fuhren wir nach westport an der westkueste. der erste teil, bot uns eine wunderschoene landschaft, da der ginster zur zeit in voller bluete steht. in westport machten wir einen abstecher zu einem cape, wo wir seeloewen beobachten konnten. neuer rekord, wir sahen mehr als zwei tiere.

samstag unser erster teil an der westkueste zeigte sich mit viel regen und wolken. daher war die fahrt nach punakaiki wohl nicht so impossant, wie erwartet. dort zogen wir mit goretexjacken, regenhosen und guten schuhen, wieder einmal wie so oft overdressed zu den pancakes. andere hatten nur silberne ballerinaschuhe kombiniert mit dunkelblauen socken an. koennte noch zum trend werden. die pancakes sind felsformationen, die wie aufeinandergeschichtete pancakes, fuer alle nicht englisch sprechene pancakes heisst pfannkuchen.

unser backpacker war wieder einmal eines von der kleinen, aber feinen sorte. unser zimmer, oder wie claudia neuerdings zu pfelgen sagt, unsere wohnung bot uns vom bett aus super sicht auf das meer und den strand. wer hat das schon, fuer nur 25 dollar pro nacht. der strand am backpacker bot uns am nachmittag einen schoenen spaziergang, bei dem das wetter sich drastisch besserte und wir so super fotos machen konnten. hat sich gelohnt. die backpackercommunity vor ort war wieder einmal erste klasse und so verbrachten wir einen gemuetlichen abend unter deutschen, schweden, belgiern und schweizern. sunset super schoen, bilder sieht ihr irgendwann., da unsere memorykarte immer noch nicht geht.

der heutige tag fuehrte uns zum franz josef glacier, einem gletscher, der von urwald gesaeumt wird und an denn man 250 meter nahe wandern kann. unsere stimmung war zum seitpunkt unserer anknft hier eher truebe, wie auch das wetter. wir haben bemerkt, dass man hier nicht viel anderes machen kann, al party und gletscher schauen. naja, nach einer guten stunde in der natur geht es uns viel besser und wir machen das beste daraus, wie einen besuch im infocenter mit austestung der antisandflysprays. ergebnis claudia reist nun, da sie stinkt alleine weiter und marina hat kopfschmerzen. naja, nachher gibt es ein bier...

morgen geht es dann zum lake mattheson, der bei gutem wetter eine tolle sicht bietet, da sich mount cook, der hoechste berg von neuseeland darin spiegeln soll. wir muessen dafuer frueh aufstehen, so um halb sechs rum, gaehn. nachher ist noch der zweite gletscher angesagt.

so, wir muessen josy fuettern gehen, sie hat durst.

 marina und claudia

 

ps: gratulation an denise, dass sie zum zweiten mal so tante, cousine oder was auch immer ist

 

25.11.07 04:06


Wellington-Kenpuru Sound

So, hier sind wir wieder einmal und lassen euch nicht in ruhe. wo sind wir stehen geblieben. achja der letzte abend in wellington muss noch erlaeutert werden. das curryessen, sehr scharf, mit den oessi-jungs war sehr nett und wir sind uns sicher dass norbert mehr mit der schaerfe des currys gekaempft hat, als er es uns gezeigt hat. jaeh jaeh. so sind sie halt die maenner....

der naechste morgen, der tag unserer viel befuerchtetten faehrenfahrt auf die  suedinsel, zeigte sich mit viel sonnenschein und kaum wind. jedenfalls nicht draussen. in uns drinnen, herrschte nach em curry vom vorabend luftverhaeltnisse wie in rotorua, naeher gehen wir jetzt da nicht darauf ein, ihr habt sicher genug phantasie. uns war also schon vor der fahrt schlecht und alles stand unter einem guten stern. ein deftiges zmorge tat jedoch gute abhilfe und die ueberfahrt verbrachten wir, nicht kotzend, auf dem sonnendeck. die landschaft der marlborough sounds bot uns viele buchten, berghuegel, klippen und endlich, marina freuts, einen leuchtturm, juppie!! struppi!! (marina diktiert gerade...) habt also wirklich etwas verpasst und die fotos sind gut geworden aetsch baetsch (claudia diktiert...) picton unser erste stopp auf der suedinsel bot uns ein einkaufszentrum und eine apotheke. apotheke aus dem grund, weil marinas milbenstiche sich als sandfliegenstiche entpuppt haben, auf welche sie stark allergisch reagierte und ihr hals so dick wurde, dass sie fast keine luft mehr bekam. danke einer tracheotomie durch claudia, konnte marina weiterhin atmen. (kann jemand unseren beruf nach diesen saetzen eraten?) nein, so schlimm ist es nun doch wieder nicht. die wahrheit: an armen, beinen und gesicht ca. 3-4 millimeter grosse rote flecken. anzahl von marina geschaetzt: 1000 stueck. von claudia geschaetzt: 30 stueck. koennt euch nun selber auswaehlen was stimmt. marina zaehlt nach, effektiver bestand: 48  jedenfalls zeigen sich diese stiche als aesserst hartnaeckig und jucken wie ein schwein. hie die naechste quizfrage: wie jucken schweine? loesung siehe unten:

die erste nacht auf der suedinsel verbrachten wir in linkwater eine zwischenstation uf unserem weg ins paradis.(www.hopewell.co.nz) da der campingplatz keine pfannen, teller, besteck etc hatte,(toaster vorhanden, da man dieses sch... pappebrot sonst nicht essen kann) hatten wir das vergnuegen in das einzige restaurant weit und breit unser mahl zu uns zu nehmen. der seafoodteller stellte sich bereits als wir ihn bekamen als grossen fehler heraus. alles frittiert, triffend vor fett und mit pommes garniert und einer undefinierten sauce dekoriert, war dies wohl der tiefpunkt unserere kulinarischen neuseelandreise. an dieser stelle an roli: kannst du uns wieder appenzeller oder unterberg schicken, wir haben keinen mehr...

unser anreisetag nach hopewell (www.hopewell.co.nz) zeigte sich wieder in strahlend blauem wetter. die anreise mit dem wassertaxi durch mike bescherrte uns im vorfeld mehr sorgen, als es noetig gewesen waere. wir zwei huehner, sheepalarm, packten die haelfte unseres gepaeck raus um nicht mit zu schweren taschen anzureisen per wassertaxi. (an dieser stelle, bitte alle schreibfehler an die redaktion weiterleiten) mike und lynely unsere gastgeber sind der hammer!! hopewell das paradies, welches uns sovieles bietet. der erste abend war mit GRATIS muschelessen und kuchen ausgefuellt. der zweite tag unsere kajakfahrt. bei ca 2 meter hohen wellen, haben wir uns wegen koordinatorischen ruderschwierigkeiten fast selber ersaeuft. nein, so doof sind wir nun doch auch nicht, sheepalarm. maeh, maeh! @ silvie: musste dabei an dich denken und an unser kanuerlebnis

also, in kuerze, die fast drei tage hoepwell (www.hopewell.co.nz)sind nun fast um, wir hatten immer super wetter, tolle gastgeber, selbst gemachtes brot, hoher sonnencremeverbrauch, frisch japanisch gefischter fisch, nettte bekanntschaften, ein langsamer internetanschluss, einen verliebten hund namens king, feine muscheln, eine wassertaxifahrt und trampolin!!! heute abend gibt es selbstgemachte lynelypizza, freu freu. achja, das bier ist uebrigens vorzueglch, so dass auch claudia zum alkoholiker wird und marina nicht mehr alleine sauffen muss. (liebi mum und liebe pape, dass heisst no lang nitt, dass ihr jetzt unbegrenzt doerfet suffeee, nur will ich das jetzt grad mach)

falls euch dieser bericht komisch oder unzusammenhaengend vorkommt, liegt es an euch oder an den drei tagen dauersonnenschein und einem beinahe sonnenstich.

@ norbert und martin: danke fuer eure busse, wir haben uns gefreut. natuerlich werden wir diese grosse strafe auf uns nehmen und sie zaehneknirschend einloesen. wie waere es schon frueher als an eurem abreisetag? man koennte es doch wieder mit einem abendessen verknuepfen. machen sicher nicht wieder so frueh schlapp.... sind bis dann trinkfester....

 @ ruedi: konnte foto nicht aufmachen, habe aber fest an geburi von anisha gedacht.

@ alle: wir vermissen in letzter zeit, die am anfang sehr regen, gaestebucheintraege. unser motto hier: nicht nur konsumieren, sondern auch etwas leisten. ihr seit doch nicht in den ferien, oder?... (falls sich jemand zu unrecht angegriffen fuehlt, sein problem) @ isabelle: du bist fuer einmal von dieser aufforderung ausgeschlossen, muessen dafuer den rasen nicht maehen.

soooo long, have a good day and dont eat yellow snow.....

 marina und claudia

 

 

 

loesung frage wie jucken schweine: wie lepra... maeh, maeh

20.11.07 04:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung